Open Railway Map - Route in JOSM nicht editierbar/nicht angezeigt

dem stimme ich zu.

Bevor man mit dem Löschen loslegt sollte man sich das einfach mit gesundem Menschenverstand Stück für Stück ansehen

1 Like

Danke, ja, das sollte natürlich bleiben, das ist ganz klar ersichtlich, dass da zumindest etwas war. Das ist wie beim Haus, vorher war das Haus, dann ist da eine Baustelle und solange am Luftbild das noch zu sehen ist, bleibt der Lifecycle-Prefix dran.
Was da aber schon weg sollte imo ist das “gauge” - da liegen ja offensichtlich keine Gleise mehr.

Mir gehts jetzt gar nicht mal ums löschen selbst - aber mir stellt sich halt immer die Frage, warum etwas nachträglich eingetragen wird, was offensichtlich nicht mehr da ist - die razed-Sachen unter den Gebäuden usw.

@Galbinus
Ich hab mir jetzt nochmal deine Sachen oben angeschaut, deine Beispiele - da ist überall noch etwas zu sehen aber wichtig - es wurde nichts überbaut. Die wurden abgebaut und sind teilweise schwer, aber sie sind ersichtlich. Wahrscheinlich nicht für den 08/15 Wanderer - aber nicht überbaut durch eine Straße oder durch ein Gebäude.
Schön zu sehen bei Punkt 4 - es wurde gemappt, was noch vorhanden ist. Mit den Lücken dazwischen, wo eben nichts mehr ist.

Das ist zumindest, worum es mir immer geht. Da sind auf den Luftbildern nirgends mehr Sachen erkennbar, da stehen Gebäude drauf und dann soll das trotzdem als razed gemapped werden? Sicher nicht.

Da ist eine Bahntrasse, wo eine Straße drauf ist? Na dann bleibt da halt railway:razed oder was auch immer drauf. Aber kein gauge=* und keine ref=* und sonst was. Und vielleicht noch nicht mal ein name der Bahn(!).

@Mammi71
Deine Erwähnung dazu habe ich auch jetzt beim nochmal drüberlesen nicht gefunden, nur das von Manuel. Vielleicht auch weiter oben. Mir gings ja eher ein bisschen um das Foto, weniger um ‘alle razed in Linz’ oder so. Natürlich gehört da meiner Meinung nach nicht blind gefiltert und dann gelöscht, sondern sich schon alles kurz angeschaut, bevor man das macht.

Wenn ich dem Thread so folge, dann dürften solche Sachen gelöscht werden???
openstreetmap.org/way/1064152117
openstreetmap.org/way/1064152118
openstreetmap.org/way/1064152123
openstreetmap.org/way/584366544
openstreetmap.org/way/584366538

Luftbilder reichen nicht aus für so was, da erwarte ich schon dass man die Stelle vor Ort kennt. Frag einfach im Zweifel bei denen nach, die das eingetragen haben, wo es noch Spuren gibt, die haben da vermutlich einen Blick dafür.

Meiner Ansicht nach auf jeden Fall… “Überbaute Gleise bitte nicht
löschen, Daten werden ausgewertet” von einem gelöschten User :wink:

Dankeschön @woodpeck
Da bin ich jetzt aber beruhigt. Man kommt sich ja bei der Diskussion um das Thema vor wie ein Schwerverbrecher, wenn man ungefragt railway=razed löscht… :see_no_evil: :wink:

Muss ich jetzt noch kontrollieren, ob sie in der OpenHistoricalMap drin sind, wo sie ja eigentlich besser aufgehoben wären?

Im englischen Wiki ist extra der Hinweis drin, dass man als Ersteller von railway=razed-Objekten damit rechnen muss das sie wieder entfernt werden.

Ich war auch des öfteren vor Ort und kann mich an einiges erinnern. Ich wüsste nicht, wie man nachträglich dort vor Ort drauf kommt, dass da jemals Schienen wären. Erst recht nicht unter dem Brucknerhaus oder unterm Musikpavillon.

Das ist hier auch eine ziemlich andere Situation, wenn man schon dranschreiben muss bitte nicht löschen die Dinge sind unter dem Asphalt, in der Stadt ist die Lage oft anders als auf dem Land, weil viel mehr umgebaut wird, und Reste nicht einfach gelassen werden, einen Bahndamm im Wald baut man dagegen meist nicht wieder zurück.

Ah, ok… danke. Englisch ist nicht so meins… :smirk:

Eben, und wenn man das mit Augenmaß macht, dann kann man auch von Kompromiss reden.
Wenn ich als Bahnlaie (aber einigermaßen geübt in Luftbildauswertung) aber am Ausgangsbeispiel in Beilngries bereits am Luftbild auf Anhieb sehe dass die gemappte Strecke am Alten Bahnhof vorbei in ihrer Lage völlig daneben liegt (wir reden hier von locker 20-30 m Lageversatz) dann ist im wahrsten Sinne des Wortes offensichtlich, dass es nicht vollständig razed sein kann. Wenn diese Strecke dann einen Tag später, ohne dies zu berücksichtigen, einfach gelöscht wurde, ist das in meinen Augen blindwütiger Vandalismus. Diese Radikalität verhärtet nur die Fronten, anstatt Konflikte zu lösen.

1 Like

Wenn jetzt hier die große Löschorgie Einzug hält, werde ich mir mein weiteres Engagement bei OSM überlegen… :frowning:

1 Like

Wie ist denn die aktuelle Tagging-Empfehlung:

railway=abandoned oder abandoned:railway=rail ?

Hatte gerade den Fall dass es doppelt getaggt war.

( + visibility=no :wink: )

EDIT: In den Daten ist erstgenannte Variante noch mit Faktor 3 führend.

@streckenkundler
Sollte man so etwas openstreetmap.org/way/1064152117
wirklich auf der Karte lassen?
Wer wertet das wofür aus?

Für mich stellt sich diese Frage nicht. Das ist erfasst. Fertig! Die Frage gibt es für mich nicht! Ich kenne keinen Mapper in meinem Umfeld und mit denen ich vor allem auch per PN Kontakt habe, oder in meiner Gegend, die ich beobachte, die sowas auch nur ansatzweise in Frage stellen! Leben und Leben lassen!

Ich sehe keinen Grund das zu Löschen… Wieder meine Aussage: OSM ist keine Karte sondern eine Datenbank! Datenbanken haben technisch bedingt die zwangsläufige Eigenschaft, daß Daten gefiltert werden (können und ggf. sollten)! So auch hier!

Wofür? Es gibt in Eisenbahnkreisen immer wieder Disskissionen zu Streckenverläufen. Dazu Verlinkungen und Verweise zu OSM, ORM und auch OverpassTurbo…

Ich weiß jetzt auch wieder was kommt… diese HistoricalMap wohin “ungeliebtes” abschoben werden soll… oder… “sollen sie ihre eigene Karte machen” Das funktioniert aber eben nicht… Vor allem nicht, wenn Zusammenhänge zu Bestehendem (was auch in OSM erfasst ist) dargestellt werden soll!
Von den entsprechend Interessierten sind die wenigsten, wie ich, in beiden Welten unterwegs…

Für mich muß hier die Datenfiltermöglichkeiten bei JOSM verbessert (Gruppierung von Fiitereinträgen) und bei anderen Editoren eine Art Auswahlmöglichkeit bestimmter Objektarten geschaffen werden. Das betrifft für mich z.B. auch, daß für iD Grenzen für den Nutzer bei Bedarf gefiltert werden können…

streckenkundler

Die Aussage ist so nicht korrekt.
Ich bin mit dieser Seite von OSM begrüßt worden. Da steht nichts von einer “freien Weltdatenbank”…

Mir ist das relativ egal, ob es drin bleibt oder nicht. Nervig ist hier aber die Uneinigkeit und die vielen verschiedenen Ansichten zu dem Thema.
Auch widerspricht es den Richtlinien von OSM, wenn es nicht mehr vorhandenen ist und trotzdem drin bleibt und geduldet wird.
Gebäude, welche abgerissen wurden und nicht mehr zu erkennen sind, sind doch auch zu löschen. Entweder alle oder keiner… :man_shrugging:

2 Likes

Doch ist sie!

ist nicht diese “freie Weltkarte”

Es ist eine von vielen, in allen ihren möglichen Facetten! Dazu gehört neben der Standartkarte und der ORM z.B. auch:

https://opencampingmap.org/de/#10/51.5062/13.9554/0/0/bef

https://map.openseamap.org/

https://www.freietonne.de/seekarte/

Auch:

…noch mehr?
.
.
.
…mal als Auswahl…

streckenkundler

Also iD kann diverse Objektgruppen filtern. Grenzen blende ich regelmäßig aus, um da nichts versehentlich zu verschieben oder zu verbinden. Mit railway kann man das auch machen. Insoweit stimmt auch das Argument nicht, das Bahnmapping würde beim Editieren stören.

Dieser Beitragsfaden bestärkt mich in meiner Ansicht:

  1. Historie von Objekten streng zu beachten
  2. Lifecycle-Prefixes streng anzuwenden

OSM ist eine Datenbank und bei einer einer Datenbank kann und sollte man systembedingt Daten filtern!

streckenkundler

Aha! Dickes Danke!

Ich kenne iD nicht. Ich hatte direkt mit JOSM angefangen…

Um so mehr bestärtkt mich das meiner meiner Meinung!

Ich muß ins Bett…

Sven