[HOT] Mapping Guinea: Help Wanted (Ebola Epidemie)

Ärzte ohne Grenzen brauchen Hilfe beim mappen:

http://hot.openstreetmap.org/updates/2014-03-26_mapping_guinea_help_wanted

Seit gestern gerade mal eine Kleinstadt komplettiert, wo das nicht durch alle Medien geht scheint mir das recht träge.
In Macenta hab ich die meisten Changesets (hoho!) und ich hab recht wenig gemacht. (Kann natürlich sein, dass andere grossflächigere Changesets haben, da hab ich gerade nich geschaut).
Knapp über 30 Leute waren in Macenta beteiligt. Für die paar Hanseln push ich mal den Thread.

(P.s. man kann ja von MSF halten was man will, aber die verteilen da gerade ausnahmsweise keine “Demokratie” sondern Medikamente)

Edit: Klingt bisschen destruktiv, ist aber garnich so negativ gemeint, natürlich kann es Tränen in die Augen drücken, wenn man gestern ud heute vergleicht, könnte eben aber auch etwas mehr gehen…

MIt 60 oder 90 Leuten wäre das schon weg.

Liegt meiner Meinung auch daran, dass OpenStreetMap einen sehr schlechten Job bei Social Media macht. z.B. eine Deutsche OpenStreetMap Facebook Fanpage könnte leicht einge tausend likes haben die man dann schnell mobilisieren kann. Zudem könnte man auch mal Ärzte ohne Grenzen erwähnen @ und schon hat man vielleicht einen reshare auf Seiten die ne Millionen Leute liken.

Selbst auf Twitter gibt es nur dieses OSM Blog Bot der ganz ehrlich ordentlich spammt.

Klar ist es schön wenn einem die Medien helfen, aber im web 2.0 ist man darauf auch nicht mehr umbedingt angewiesen. Aber man kann halt wenn man mehr als den harten Kern erreichen will nicht nur auf Wiki IRC und Mailingliste setzten.

Ich bin da immer etwas skeptisch. Klar kann man mehr Zeit in PR stecken. Doch bringt das eher langfristig etwas.

Für solche Sachen braucht man eher Leute, die Erfahrung beim Tracen im sonstwo haben oder aber wissen, wie es vor Ort aussieht. Was nützt es, wenn hinterher die meisten Ortsstraßen als track drin sind, nur weil sie nicht aussehen wie eine westliche Ortsstraße?

Was mir als Motivation bei solchen Geschichten dienen würde, wäre später ein Dank und eine Info, ob die Daten geholfen haben und was aus der Aktion geworden ist. Die Mapper, die mitgemacht haben sind ja bekannt und der Zeitliche Aufwand, eine Nachricht an diese Leute zu senden sollte sich im Rahmen halten.

Es hält dich wiklich, aber wirklich, niemand davon ab einen besseren Job zu machen.

Ja, aber dann ist es eben da wenn man es braucht.

Die paar Straßen tags kann ein erfahrener mapper danach beim validieren immernoch sehr einfach und schnell ändern. Aber die 100 Hütten in so nem Quadrat tracen kann jeder der schon mal ein paar Häuser in seinem Dorf gemappt hat.

Klar ist das für einem persönlich schön, aber es wäre halt noch cooler, wenn man danach beim Guardian list OSM mapt komplettes gebiet in weniger asl 24h. Klar kann das auch auf eine Pressemitteilung dieser Organisationen folgen, aber ist halt immer zufall ob es aufgegriffen wird oder nicht.

Der Facebookauftritt von HOT OSM (von denen auch die Mappingaktion ausgeht) gefällt mir eigentlich recht gut: https://www.facebook.com/hotosm

Ich denke eher, dass sich nicht so viele Mapper für die Tasks finden, weil das Thema Ebola in Guinea nicht so sehr in den Medien ist. Es hört sich hart an, aber ein rießiger Tsunami/Erdbeben/whatever ist einfach öffentlichkeitswirksamer als eine Krankheit mit bisher 60? Toten.

Andrew Buck (war damals Hauptkoordinator des Haiyan Mapping) ist jedenfalls begeistert über das Mapping in Guinea:

siehe: https://lists.openstreetmap.org/pipermail/hot/2014-March/004859.html

Wenn ich vielleicht auch noch einen Verbesserungsvorschlag einbringen darf!? :wink:

So wie es scheint ist die deutschsprachige OSM-Community ja nicht gerade klein sondern eher eine der größeren. Vielleicht wäre es da sinnvoll so weit möglich das alles auch in der deutschen Sprache anzubieten. Ja, vielen ist Englisch sicherlich nicht fremd, aber manche fühlen sich in Deutsch doch wohler und Fachbegriffe wären plötzlich verständlicher. Oder nicht?

wollte gerade einsteigen,aber ist entweder nicht mehr nötig oder da ist was mit der technik faul.
Bereiche, die laut task-tool unbearbeitet sind, sind sauber. Und wenn ich was validieren will (grün machen), fragt er mich nur, warum das Area invalid sei. Irgendwo - und sei es bei mir- klemmt es fürchterlich.

wenn ich mich da so umsehe, ist schon sehr viel drin. Ich werden mal Mapnik ein wenig “kitzeln”, damit man das auch sieht. nicht mehr nötig.

Gruss
walter

Gibt noch weitere High priority tasks, die nicht im blogpost erwähnt sind:

http://tasks.hotosm.org

Ich habe nicht verstanden, wie man da überhaupt mitmachen kann. Eine Karte ist auf den Links auch nicht zu sehen.

@Pepito: Nachdem du dich mit deinem OSM-Account angemeldet hast, kannst du die Tasks sehen, auswählen und bearbeiten.

Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Die aktuellen Satelliten-Bilder wurden irgendwann mittags am 26. online gestellt und um 24:00 (MEZ) desselben Tages war zumindest Guéckédou komplett gemappt - noch nicht validiert, aber komplett als erledigt markiert.

Ja der ist gut, genau wie die Homepage, der Task manager und ihr Wiki auftritt.

Aber das Problem liegt im Detail: Facebook: Most Popular City: Yogyakarta, Indonesia

Ich glaube die meisten Mapper in Deutschland interessieren sicht jetzt nicht generell so sehr für HOT, aber sind sicher immer wieder für solche Aktionen zu haben.

Aber man muss sie erreichen. Wie soll denn der durchschnittliche mapper von der Aktion erfahren? Die Hauptseiten haben alle keine News. Das wiki hat welche, aber die übersieht man leicht. Würde ich nicht auf Twitter #openstreetmap folgen hätte ich es auch nicht gemerkt.

Ich bekomme solche Aktionen meist auch nur aus dem Forum mit (was oft auch zu spät ist). Mein nicht vorhandenes englisch hilft auch nicht wirklich.

Heute hat es gepasst und ich konnte in der Mittagszeit einiges beitragen.

Gerade in diesem Gebiet hier ist noch eine Menge Arbeit nötig:
http://tasks.hotosm.org/job/475

Die “Fortschrittsanzeige” basiert auf der Fläche und zeigt (leider, aber vermutlich nicht wirklich behebbar) -nicht- wie viel Arbeit tatsächlich an einem bestimmten Job tatsächlich verbleibt. M.a.W. an den 2 hochprioritären Jobs die MSF vorgeschlagen hat gibt es mehr als genug zu tun, und man sollte sich wohl zuerst auf die konzentrieren. #475 ist eher für wenn man sich vom Häuser-abmal-koller erholen muss.

Auf der HOT-Mailingliste gab es Feedback von CartONG (Mapping-Service für Hilfsorganisationen)

Es gibt übrigens weitere Tasks in Guinea.

Was ist eigentlich die beste Möglichkeit, mit JOSM runde Hütten zu mappen? Bei rechteckigen Gebäuden benutze ich das Building-Tool, aber das eignet sich ja schlecht für Gebäude mit rundem Grundriss. Das beste was mir einfällt ist eine Linie als Durchmesser ziehen, dann einen Kreis erzeugen und dann noch manuell die Tags eintragen. Gibt es da noch irgendeine schnellere Möglichkeit oder ein Plugin?