Doppelseitiges Zone 30 Schild Beginn/Ende 274.1-40

Wie mappe ich ein doppelseitiges Zone 30 Schild? Mit 274.1-40? Wie gibt man grundsätzlich die Richtung an, von der Verkehrszeichen sichtbar sind bzw. in der sie dadurch gültig sind?

Der Beginn einer Zone 30 ist “traffic_sign=DE:274.1”, das Ende “traffic_sign=DE:274.2”.
Siehe https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Verkehrszeichen_in_Deutschland

Mit traffic_sign:forward oder traffic_sign:backward.

und

Finde ich schwierig.
Es gibt ja 2 Möglichkeiten, wie die Schilder montiert sind.
Es gibt einmal 274.1 / 274.2 als einzelzeichen, z.B. bei direkter Mastmontage.
Und es gibt das “eingerahmte” 274.1-40, welches beidseitig bedruckt ist.
Wenn man es genau nehmen wollte, würde ich eher zweiteres nehmen. Hier würde ich auch direction für die “Hauptrichtung” also die Bunte richtung wählen…

Wäre aber die Frage an dich @deepblue66 , möchtest du das an den Straßen-Way, an einen Node der Straße oder als eigenstehender node, wo das Zeichen wirklich steht, machen?

1 Like

auf was bezieht sich “forward” und “backward”? Das wäre dann doch typischerweise auf einem node am Ende eines ways, oder?

Es gibt auch noch andere Möglichkeiten, die Richtung zu erfassen, indem man das Schild an den in Fahrtrichtung rechten Rand der Straße (bei Rechtsverkehr) platziert (implizit), oder indem man die Richtung als Himmelsrichtung angibt (direction). Key:direction - OpenStreetMap Wiki

traffic_sign=* wird typischerweise nicht im Way gemappt sondern neben dem Way am tatsächlichen Standort. Die Richtung wird in dem Fall mit direction=<grad> angegeben, das ist die Richtung in die das Schild “guckt”.

Deshalb hatte ich extra die Wiki-Seite verlinkt, damit man sich das ganz einfach selbst durchlesen kann. Ein Way hat immer eine Richtung. forward/backward gibt dabei die Richtung an. Siehe Vorfahrtsschild oder Stoppschild.

Ein Weg: ja. Aber man setzt das Schild ja an einen Node und der hat, wenn er von zwei wegen mit unterschiedlicher Richtung geteilt wird, eben keine definierte Richtung. Und da ja in der Regel das Schild genau an dem Node ist, der zwei Wege in getrennte Geschwindigkeiten einteilt, ist das kein seltenes Problem.

1 Like

Laut Wiki kann das Schild auch auf den Weg bzw. auf einen Punkt im Weg. Und wenn es nach vorne und nach hinten zwei verschiedene Bedeutungen gibt, dann lässt sich das laut Wiki mit forward und backward lösen.

Lass es mich mal bildlich beschreiben:

1--->2--->3<---4<---5

1-5 sind Nodes und die Striche sind jeweils Wege. Wir haben links einen Weg der aus 1, 2 und 3 besteht und rechts einen aus 5, 4 und 3.

Wenn das Schild nun an Node 2 steht, dann ist :forward definiert, weil Node 2 nur am linken Weg hängt und sich damit auf die Richtung :fowards des linken Weges gezieht.
Setzt man das Schild allerdings auf Node 3, dann ist es nicht definiert, weil Node 3 zu 2 verschiedenen Wegen mit unterschiedlichen Richtungen gehört. Besser kann ich’s jetzt nicht erklären.

1 Like

Vielen Dank für die Hinweise. Ich mappe jetzt erstmal alle Schilder als einzelne Knoten außerhalb von Wegen an deren tatsächlicher Position. Wenn ich dann ein Gesamtbild habe, werde ich die Straßen dazwischen mit maxspeed und entsprechender source Angabe versehen. Hier sind nämlich die Wohngebiete bis auf die Durchfahrtsstraßen scheinbar alle 30er oder sogar 20er Zonen.

Ich finde den österreichischen Ansatz gut: Am Ortseingangsschild steht für den gesamten Ort pauschal, wie schnell auf den Nebenstraßen gefahren werden darf → deutlich reduzierter Schilderwald und einfacher zu mappen :smile:

1 Like

Dann dreht man halt einen der beiden Wege um.

Und wer versichert dir, dass das am anderen Ende ein aderer dann auch macht? Ich finde den Einwurf von @Nadjita da schon richtig…

Verstehe ich nicht

Ich trage die Zeichen außerhalb der Wege ein und benutze den Vorschlag, die direction in Grad anzugeben. Außerdem gilt ja noch § 39 (2) StVO:

Als Schilder stehen sie regelmäßig rechts. Gelten sie nur für einzelne markierte Fahrstreifen, sind sie in der Regel über diesen angebracht.

Bei einem Verkehrszeichen auf einem Knoten eines Weges muss man sich aber der von @Nadjita beschriebenen Unschärfe bewusst sein. Ich denke aber, dass sich das Problem durch einen weiteren Knoten oder die von @Discostu36 vorgeschlagene Wegumkehr lösen lässt.

Hier mein erster entsprechender Knoten (Prototyp sozusagen): Node: 10238095090 | OpenStreetMap

Das forward/backward auf einem Knoten halte ich für zu unsicher, da man dann auch auf den Folgeweg achten muss, ob nicht dort ebenfalls ein “Richtungsknoten” sitzt, der nach Wegumkehr dann zweideutig in der Luft hängt.
Das mag zwar selten vorkommen, aber was man vermeiden kann, sollte man vermeiden.
IMHO Vz-Knoten (bei uns) rechts neben die Straße oder wenn auf way dann mit Himmelsrichtung.

2 Likes

das muss man auch erstmal verstehen, dass sich die 30 am Ortsschild auf Nebenstraßen beziehen :smile:

Du hast 3 Wege, a ← b; b → c und c → d
Jetzt drehst du b → c zu b ← c um, damit es bei a ← b ← c passt mit :forward und :backward; Aber wenn schon vorher auf c ein forward/backward herschte, woher willst du das herausfinden? Das bekommst du bei dem Anfassen ja nicht mit.

Es steht ja in großer Schrift darunter: “Ausgenommen Vorrangstraße”

Dann dreht man halt einen der beiden Wege um.

man muss dann beim Richtung Ändern eines Weges nicht nur auf den Weg und seine tag schauen sondern auch noch alle Nodes absuchen, ob da evtl. auch tags drauf sind, die sich am way orientieren und die darum geändert werden müssen.
Das müssten wohl alle Editoren implementieren, von Hand alle nodes abzuklappern weil man den way verändert ist ein bisschen viel verlangt.