unbekannter Tag

Hallo,

habe gestern bei Arbeiten an der neuen A4 folgende Tags gefunden:

osmarender:nameDirection =-1
osmarender:renderName =no

Kann mir jemand sagen welchen Sinn diese Tags erfüllen außer die Datenbank zu füllen ?

Gruß

Volker

osmarender:renderName=no heißt, dass Osmarender den Namen nicht rendern soll. Es gibt da irgendwo ne Liste im Wiki mit Osmarender-Befehlen.
osmarender:nameDirection=-1 bedeutet, dass der Name in der entgegengesetzten Richtung dargestellt werden soll.
Datenmüll ist das nicht, sondern teilweise sehr sinnvoll!

Sinnvoll für Osmarender mag es sicher sein, doch wo kämen wir denn hin, wenn jeder Renderer eigene Tags hinschreibt bzw. wenn ich für jeden Renderer Tags vergeben soll.
Stell dir vor, jeder der eine Garminkarte rendert, schreibt seine speziellen Tags an die Wege…

Tja, zum Glück gibt es das bisher nur für Osmarender… :slight_smile:
Ich hab’s noch nie benutzt.

Ich könnt mir dennoch vorstellen, dass es was bringt, wenn sich in der Innenstadt einige Namen überlagern, unwichtigere auszublenden.
So lange Osmarender in diesem Gesichtspunkt noch nicht verbessert ist, kann man ja diese Tags verwenden.
Würd ich aber nur in Notfällen machen, wenn’s wirklich absolut zum schreien aussieht.

Das ist wirklich nur noch krank. :-((

Und wenn man schon meint, den Renderer unter die Arme greifen zu müssen,
dann bitte eine Art Tags für alle Renderer.

Leider werden auch schon spezielle Tags für Garmin verwendet. :-((

Ich glaub ich bin im falschen Film
Edbert (EvanE)

PS: Sorry, aber das musste jetzt raus.
PS2: @aighes: Habe wegen der Garminkarte auf deinen Beitrag geantwortet.
Ich stimme dir zu!

sehe ich genau so wie Edbert! Gibt jetzt schon zu viele Tags die spezifisch für gewisse Anwendungszwecke / Applikationen bestimmt sind. Kanns irgendwie nicht sein. Ist aber uach nur eine Frage der Zeit, bis das irgendwann vereinheitlicht werden muss. Leider ist der Weg dorthin kacke beschwerlich. Aber es sind aus meiner Sicht sowieso Informationen, die idealerweise nicht im OSM-Datenbestand zu suchen haben, sondern Mängel im Renderer etc, die auch dort behoben werden sollten.

Das war mal aus der Anfangsphase. Heute hat sich die Wir-taggen-nicht-fuer-den-Renderer-Devise durchgesetzt. Wenn ich auf solche Relikte stosse loesche ich sie.

Ich lösche egtl. nur ungern Tags von anderen Usern. Ist es denn offiziell, dass die Tags nicht mehr benötigt werden und nurnoch Datenmüll sind, die auf die Kompostierung warten? Dann könnte man sie ja wirklich löschen.

Was ist schon offiziell bei OSM :wink:

Halboffiziell ist, wir mappen nicht für die Renderer. Meine Anfrage hatte ich eigentlich nur gestellt, weil ich dachte das einer von den Osmarender-Programmierern mitliest. (Sind da überhaupt Deutsche beteiligt?). Vielleicht hätte mir einer von denen den tieferen Sinn, der dahinter steckt, erklären können.

Die Daten wurden im Juli 2008 mit einem Bot (fixbot) draufgespielt

Ich werde die Tags löschen, wenn ich die Umlegung der A4 im Bereich Eisenach bearbeite.

Off Topic: Beim ersten Schritt der Umverlegung war die Umverlegung eingezeichnet und in den meisten Zoomstufen gerendert, als die Autobahn aufgemacht wurde.

Hat beim zweiten Teilstück nicht geklappt, weil die Verlegung wegen aufziehender Schneewolken auf heute vorverlegt wurde. Ich werde es aber im Laufe des heutigen Tages eintragen. Das soll uns G…e mal nachmachen.

G…e hatte es weder in der Bauphase noch nach der Eröffnung.

Gruß

Volker

Eine sicher berechtigte Feststellung. Allerdings - Ich habe da auch gerade einen entsprechenden Versuch gemacht. Ich erfasse kleine Bunker der CZ-Landbefestigung. Die haben einen Namen der Art M2/221/A-180. Dieser Name ist militärgeschichtlich sehr wichtig, da er diverse Informationen zu dem Objekt beinhaltet, u.a. Verteidigungslinie, Bauweise und Abschnitt. So lange ich den Bunker als Punkt setze und einen Namen vergebe, ist alles in bester Ordnung. Osmarender und Mapnik rendern nicht, wenn ich die Karte mit den Bunkern brauche, muß ich das selbst rendern. Das ist ja auch ok. Sobald ich jedoch den Bunker lagerichtig als way einzeichne (auch ohne Kennzeichnung als Gebäude) taucht der Name auf der gerenderten Karte auf. Das ist äußerst lästig, denn es gibt viele dieser Bunker - was zu einer “Vermüllung” der Kartenansicht führt. Der Normaluser kann ja damit nichts anfangen. Beispielbunker auf http://www.openstreetmap.org/?lat=50.83631&lon=14.5895&zoom=17&layers=B000FTFT In dem Bereich gibt es noch viele andere, die aber eben als Node. Nun ist es so, daß die Ausrichtung des Bunkers die Schußwinkel der Waffen darstellt, auch überdeckte Abschnitte etc. Es wäre also wichtig, das Gebäude als way zu zeichnen. Geht aber nicht, müllt die Karte zu. Da wäre der Tag eine einfache Lösung.

Das trifft übrigens nicht nur auf die Bunker als exotisches militärgeschichtliches Hobby zu, sondern betrifft in gleichem Maße so profane Dinge wie u.a. Angelgewässer.

Gruß, Dieter

Krass was alles in die Karte reubkommt. Geil!

Dein Problem versteh ich, ich finds auch klasse das du dir Gedanken machst das es nicht unbednigt auch in Mapnik gerendert werden soll.

Was hälst du davon wenn du den name-Tag frei lässt und dafür desciption nimmst.
Hmm, aber prinzipiell ist ja name schon richtig…
Schwierig, bin überfragt…

Dazu gibt es einiges zu sagen:

  • Wenn das Gebäude im Gelände noch zu erkennen ist, dann sollte man/frau es auch als Gebäude kennzeichnen.
    Schliesslich kann man die (sichtbaren) Bunker auch als Orientierungspunkte im Gelande nutzen.
  • Städte werden auch mit shop=… und amenity=… usw. ‘zugemüllt’. Das sollte also kein Kriterium sein.
    Gerade die Dichte dieser Bauwerke zeigt, was für ein Aufwand früher für Grenzbefestigungen getrieben wurde.
  • Du könntest statt name=* ref=* verwenden. Ich denke, dass es nicht ein Name wie “Alte Lohrmühle”
    sondern ein Referenznummer nach einem externen Schema ist.
  • Ob obiger Punkt dein Problem löst, kann ich nicht einschätzen.
    Bei Straßen wird auch die Referenznummer gerendert (Mapnik/Osmarender)

Edbert (EvanE)

Ich probiere Deine Vorschläge heute Abend am Nachbarobjekt mal aus. Mal sehen, was dabei rauskommt.

Gruß, Dieter

Hi Edbert,

ich hab vor einigen Tagen im TV nen Bericht gesehen, wie sich Google die Computerwelt der näheren Zukunft vorstellt:

man nehme google-earth/-map als Desktop des Anwenders und alles, was der so braucht, ist drauf.

z.b. einkaufen: klick auf die Stadt, klick auf den laden und du bist im internet-Shop deines Schuhgeschäftes.
oder klick auf die Packstation deines Vertrauens und du erfährst, ob dein Paket schon da ist.
das gleiche für Kontakte oder Ähnliches.

Also weg von Anwendungen (office, …) hin zu Orten, wo was geschieht oder geschehen soll.

da machen die Shops in der DB wohl Sinn.

mfg

wambacher

diesmal (noch) keine kritik an google - ich hoffe nur, dass die dann kein shopping-profil von mir erstellen ohne sich darum zu kümmern, ob ich das auch möchte.

Da hast du mich missverstanden.
Ich wollte keine Kritik am Taggen von Shops usw. üben, sondern nur DieterTD
mit diesem Beispiel die Sorge vor zu dicht bestückten Karten nehmen.
Mit “zugemüllt” hatte ich nur die Wortwahl von ihm aufgegriffen (deswegen die ‘…’).

Ich denke das Motto “Was in der Realität da ist, kann/soll auch gemappt werden.”
drückt das aus, was ich meine.

Edbert (EvanE)

ok, ist angekommen. war echt ein kleines Missverständnis.

Das mit der “interaktiven Karte” sollte man aber nicht aus den Augen verlieren. osm ist mehr als eine datenbasis für vernünftiges anwenderspezifisches routing :slight_smile:

ACK.

Die Standard OSM-Karten sollte man im Laufe der Zeit um vielerlei Funktionen ergänzen:

  • Selektives Ein-/Ausblenden von Features/Tag-Gruppen/Relationen, …
  • Popup-Displays für ergänzende Informationen (*_name, description=, Webseite, …)
  • Popup-Displays für Eigenschaften von Wegen (Einschränkungen, Beschaffenheit, …)
  • Fehlerprotokolle wie Openstreetbugs, KeepRight, …
  • Routing für Auto, Fußgänger, Radfahrer, Reiter, … (später mit spezifischen Einstellungen)
  • Eigene Tracks als Overlay (ohne Hochladen falls möglich)
    All das natürlich gezielt ein-/ausschaltbar.

Bei der Gelegenheit kann man auch überlegen, ob lokales Rendern des aktuellen Ausschnitts
zumindest in höheren Zoomstufen sinnvoll und machbar ist.

  • Java mögen viele nicht in ihrem Browser und ist bei Windows nicht standardmäßig installiert.
  • Flash ist ein Resourcenfresser und nicht Open-Source.
  • SVG (OpenSource)? Kann das genug? Ist das schnell genug? Wird das von allen wichtigen
    aktuellen Browsern (Firefox, Internet-Explorer, Opera, Safari, …) unterstützt?
  • OSM-Plugin? Da hätte man die beste Kontrolle drüber.

Nur um das klar zu machen:
Das sind Überlegungen für die nächsten zwei bis vier Jahre, nicht für die nächsten Monate.

Als Fernziel kann man noch “Die Karte ist der Desktop” ins Auge fassen.

Edbert (EvanE)

Damit sollte man nicht Jahre warten, sondern es sofort umsetzen. OpenStreetBrowser macht vor wie es geht.

Und um beim Thema zu bleiben:
In Einzelfällen könnten vielleicht den Renderer unterstützende Tags sinnvoll sein. Diese sollten aber allgemeingültig und nicht rendererspezifisch sein.

So in etwa stelle ich mir das vor.
Nur an Geschwindigkeit und Stabilität muss bei OpenStreetBrowser noch gearbeitet werden.

ACK. Wenn es Hinweise/Anweisungen für alle Renderer sind, habe ich keine Einwände.

Wenn ich z.B. an den Mapper mit den Forstflächen im Reichswald denke (Wege in kleinen Stücken),
wäre es in diesen Fall denkbar, für jedes zweite Wegstück das Schreiben des Namens zu unterlassen.

Edbert (EvanE)

Um den Thread mal wieder auf das Thema zu bringen.

Habe bei der Überarbeitung der alten A4 noch einen Tag gefunden, der in meinen Augen nur die Datenbank vergrößert

z.B.** ele=305.836669922** Das ist offensichtlich die Höhe. Doch warum mit 9 Stellen hinter dem Komma. Die Angabe Höhe finde ich ja nicht schlecht z.B. für einen Berg, aber doch nicht alle 5 Meter auf einer Straße

http://www.openstreetmap.org/browse/way/4057654
http://www.openstreetmap.org/edit?lat=50.96736&lon=10.38042&zoom=16

Gruß
Volker