Tempolimitwarner - Wird da OSM genutzt?

heise ist nicht so begeistert: Tempolimit-Warner wird Pflicht: Der Murks-Melder | heise autos

Funktionieren die Dinger via Kameraerfassung der Schilder oder via Kartendaten?

Die Hersteller dĂĽrfen beides.

1 Like

Google? Ich tippe drauf das deshalb Google den Tempowarner in der Handy Navi App ja vor gut einem Halben Jahr oder so eingefĂĽhrt hat und seit dem da Feedback sammelt.

Flo

Wäre doch toll wenn die Regierung die Tempolimits als Daten digital vorliegen hätten und sie den Autoherstellern zur Verfügung zu stellen.

Wäre doch toll wenn die Regierung die Tempolimits als Daten digital vorliegen hätten und sie den Autoherstellern zur Verfügung zu stellen.

Minuten aktuell, wenn irgendwo an einer Baustelle oder sonst wo ein Limit aufgestellt wird dann findet man es dort innerhalb von einer Minute, die Schilderaufsteller melden das via App. Bestimmt sind sie schon dabei, das System dafĂĽr zu entwickeln.

1 Like

… OSM …

:wink:

1 Like

DafĂĽr mĂĽsste man das ja erstmal digital vorliegen haben :smiley:

Wollten wir nicht Digitalisierungs Weltmeister werden!:smile::smirk:

1 Like

es gibt ja auch dynamische Schilder die je nach Wetter und Fahrzeugdichte die Geschwindigkeit regeln, die Sache mit den minutengenauen updates ist nicht so absurd wie sie vielleicht dem einen oder anderen vorkommt. Allerdings müsste man dann auch bei allen Änderungen an alle Fahrzeuge (mindestens an die derzeit fahrenden und für die Gegend) die Neuerungen pushen, bei der derzeitigen Flächenabdeckung von schnellem mobilem Internet in Deutschland ist nicht zu erwarten dass das morgen oder übermorgen eingeführt werden wird.

Es wird ja wohl noch möglich sein, ~256(?) Byte (osmchange, way X jetzt mit maxspeed=60) an 6000 Endpoints (10 km BAB, eine Richtung, 3-spurig, und nehmen wir an, 5 m pro Vehikel) sogar als ineffizienten Unicast zu schicken.

zuerst müssten alle (Fahrzeuge/Navis) dasselbe Modell nutzen oder sich irgendwie abstimmen, damit die Segmente und Spuren richtig identifiziert werden können. 5m pro Fahrzeug verstehe ich nicht, fahren die ohne jeglichen Abstand? Gibt es jemanden der die Lage aller Fahrzeuge überprüft, so dass sie die richtigen (für sie relevanten) Informationen erhalten können, oder haben die ein europaweites Modell aller Straßen eingebaut? Oder wird das ggf. vor Ort jeweils mit den relevanten Informationen der Umgebung gebroadcasted, alle paar km ein Sender auf allen Straßen? Oder vielleicht erstmal nur für die Autobahnen?

Das Problem ist ja eigentlich schon weitgehend gelöst, es stehen Schilder am Fahrbahnrand und geben diese Information visuell weiter. Ob man für ein Warnsystem so viel Aufwand treiben will? Als ob die Leute zu schnell fahren weil sie nicht wissen wie schnell man fahren darf, das glaubt doch auch bei der EU vermutlich kaum jemand.

Denk doch mal mit, mann. Das ist eine Ăśberschlagsrechnung, um zu zeigen, dass die DatenĂĽbertragung selbst in einer schlechten Situation etwa zwei Megabyte braucht (halbe Minute mit GPRS).

Es wird nicht an der Menge der zu ĂĽbermittelnden Daten scheitern, dass man es nicht minutengenau machen wird, da sind wir uns einig :slight_smile:

Der war gut :laughing:

Ich bin doch nicht unterwegs um die Landschaft zu beobachten und irgendwelche Schilder zu lesen. Meine Augen sind starr auf mein Handy-Display gerichtet. Da läuft OSMAND
:wink:

3 Likes