StreetComplete: "Fußgängerüberweg" = Zebrastreifen?

Hallo,

in StreetComplete wird gefragt, ob es vor dem Hbf in MZ einen “Fußgängerüberweg” gibt. Meint das eine bauliche Möglichkeit, als Fußgänger über die Straße zu kommen (z.B. abgesenkter Bordstein, Markierung auf der Straße, …) oder explizit einen Zebrastreifen?

Genau an dieser einen Stelle in MZ denke ich, ist die Ursache im eingetragenen Fußweg (Way: 363700846 | OpenStreetMap), der kein besonders hervorgehobener ist. Also ist die Antwort für meinen speziellen Fall: “Nein, aber man kann hier trotzdem 'rüber.”
Aber normalerweise? Meint “Fußgängerüberweg” immer einen Zebrastreifen?

Viele Grüße!

Hi! Nein, dass meint nicht explizit einen Zebrastreifen. Die Frage wird nach meinem Kenntnisstand generiert, wenn sich Wege, die man zu Fuß begehen kann, mit einer Straße kreuzen.

Manchmal stimmen, wie du richtig festgestellt hast, schlicht die Daten der Wege nicht. Deshalb muss man immer etwas um die Ecke denken.
Ich habe gerade keine Zeit, die Stelle zu prüfen. Du kannst notfalls auch immer einen Hinweis erstellen. Der ist dann für alle in OSM sichtbar und kann ggf. bearbeitet werden. Vielleicht findet sich auch hier jemand.

Hier muss ich eben eingreifen, da ich den Bahnhofsplatz mal überarbeitet habe: Bevor ich diesen vor zwei überarbeitete, war es so, dass es kreuz und quer verschiedene Fußgängerstraßen (d.h. highway=pedestrian) liefen, zusätzlich zu den beiden Fußgängerzonen-Flächen. Da war nicht nur die umstellung des Wegtyps sondern auch teilweise eine Neuzeichnung dieser (einige gingen dabei tatächlich durch die Bussteige, wodurch der Platz weniger barrierefrei dargestellt war, als er tatsächlich sei).

Allerdings habe ich irgendwann bemerkt, dass SC die o.g. Frage zu den Querungen stellt, weswegen ich von ein paar Tagen analog zur Frage diese auch klassifiziert habe, wo Querungen zu den Bussteigen offiziell sind (crossing=unmarked) und alle anderen Wege, die zum Routing existieren bzw. gerne genommen werden, als crossing=informal zu mappen, aber das scheint hier wohl nicht ganz so zu klappen. ^^ (i.d.R. Unterdrückt SC die Frage, wenn eine Querung schon als Weg vorliegt).
Natürlich ist das nicht so ganz ideal, aber das ist eben das Schwierige ans Mappen von Plätzen bzw. separaten Bürgersteigen sowie unterschiedliche Arbeitsweisen.

Alternativ könnte man auch die Straßen, an den die Busse fahren, als Fußgängerzone klassifizieren. Ich habe es lediglich als highway=unclassified gemappt, da der Bahnhofsplatz teilweise sich dem Höfchen und Münsterplatz ähnelt, allerdings bin ich auch nicht gegen eine Umsellung nach highway=pedestrian per se, aber das ist eine Sache außerhalb des Threads.

Danke für die Antworten. Meine Frage ist durch Eure beiden Antworten geklärt.
Und ich habe gerade gelernt, dass man vielleicht Wege in OSM hat (die tatsächlich vieleicht nicht sichtbar sind), weil dann besser die Routen berechnet werden können - und man damit auch Personen über den Platz leiten kann. [Meine erste Idee war, dass der Weg wegmüsse. Das ist aber gerade kein Anliegen von mir, sondern geht in Deine, Richtung, ManuelB701]