Straßenbegleitende Wege mit "falscher" Richtung

Moin!
Ich habe gerade diverse Knotenpunktrelationen im Netz Wilhelmshaven - Friesland (Relation 10996719) korrigiert, bei denen forward/backward Rollen falsch waren. Dabei ist mir aufgefallen, dass dort extrem viele straßenbegleitende Wege entgegen der Fahrtrichtung eingezeichnet sind. Das macht das Setzen der Rollen unnötig schwierig, weil man andauernd schauen muss, wie der Weg eingezeichnet ist. Im Idealfall sollte das nur bei den kurzen Wegen nötig sein, die die Fahrbahn queren (Ampeln etc.)
Würdet Ihr solche “falschen” Wege umkehren (und dabei natürlich die Rollen in den Relationen prüfen)?
Vorteil wäre ausserdem, dass man oneway=yes schreben kann statt oneway=-1.
Mir fallen aber auch zwei Gegenargumente ein:

  1. Die Änderung der Richtung erzeugt evtl. auch eine neue Version bei diversen Relationen (weil sich die Rolle ändert), und damit wird deren Historie komplexer.
  2. Mapper, die forward/backward nach eigenen - aber nicht im Wiki beschriebenen und damit falschen Regeln - vergeben, kommen vielleicht leichter Zweifel, wenn sie sich fragen, warum sie überhaupt forward/backward vergeben sollen. Zumindest bei mir war das mal irgendwann so.

Ich würde die Richtung umkehren, ja. Muss zwar nicht unbedingt, aber oneway=yes ist schon schöner als oneway=-1

Nachteil 1 finde ich jetzt nicht so dramatisch, im Laufe der Zeit wird die Relations-History sowieso unübersichtlich. Nachteil 2 finde ich sogar eher einen Vorteil, wenn sich diese Mapper dann möglicherweise Gedanken machen, was an ihrer Verwendung von forward/backward falsch ist.

2 Likes

In Anbetracht dessen, daß laut Wiki von der Verwendung von oneway=-1 abgeraten wird, bleibt nur die Richtung der Wege umzudrehen. Wird im Wiki auch so empfohlen.
https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Key:oneway

Ich werde in Zukunft mal mehr drauf achten. Wenn der Weg sowie nur Mitglied der Relation ist, die ich gerade bearbeite, dann spricht wirklich kaum was gegen die Umkehrung.
Mich hat es einfach gewundert, das in der Gegend so viele Wege in der ungeschickteren Richtung gezeichnet wurden. So, als ob sich da jemand was bei gedacht hätte.