Relationen auf neue Straßen übertragen?

http://www.openstreetmap.org/?lat=48.717984&lon=9.106494&zoom=18&layers=M

An der Kreuzung Schönbuchstraße / Osterbronnstraße ist der Kreisverkehr jetzt freigegeben.
Wie kann ich die vielen Relationen an den Zufahrtsstraßen einfach auf den Kreisverkehr übertragen?

In Potlatch gibt es dafür einen Trick (vielleicht ist es auch nur ein Bug), der glaube ich nicht dokumentiert ist, und den ich inzwischen regelmäßig benutze:

  1. Mit der Taste R kopiert man alle Attribute eines Objekts auf das nächste.
  2. Mit der Taste Z macht man den vorherigen Schritt rückgängig.

Jetzt sollte man meinen, dass man wieder zum Ausgangszustand kommt. Das gilt aber nicht für Relationen. Diese werden mit Z nicht wieder gelöscht! Mit dieser Kombination kann man also Relationen von Weg1 auf Weg2 übertragen ohne etwas anderes zu ändern. Aber Achtung: Es werden immer ALLE Relationen übertragen und gleichnamige, bereits vorhandene Relationen (Role beachten) überschrieben. Das lässt sich nicht rückgängig machen.

Für größere Arbeiten mit Relationen lege ich mir einen neuen Dummy-Weg an und gebe diesem nur die zu kopierende Relation. Dann kopiere ich immer von diesem Weg aus alle anderen Wege. Nach getaner Arbeit wird der Dummy-Weg wieder gelöscht.

mit “einfach” ist da nix:

du mußt die “neuen” stücke als member in die bestehenden relationen einfügen. anders geht es afaik nicht.
gruss
walter

ich hab den kreis schonmal “viergeteilt”. dort sind die bus-linien schön nach oxomoa erfasst und daher verwendet eine richtung mal 1/4 des kreises und auf dem rückweg die andenen 3/4.
wenn schon, dann aber richtig.

beispiel: http://www.openstreetmap.org/?lat=50.122713&lon=8.083518&zoom=18&layers=M

Hallo Walter, fx99

Fehlt da nicht ein/viele oneway=yes? (auch im zweiten Beispiel)

Ist die Einschränkung, dass junction=roundabout ein geschlossener Weg sein muss, inzwischen aufgehoben worden?

Edbert (EvanE)

Hi Edbert,

ganz so starr halte ich mich nicht immer an wikis fest, aber hier “hilft” es schon mal:

“Die Segmente des Weges müssen in Fahrtrichtung um die Insel führen und sollten mit junction=roundabout getaggt werden. Es ist nicht nötig, den Weg als oneway=yes (Einbahnstraße) zu deklarieren.”

http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Tag:junction%3Droundabout
aus: “die segmente eines weges” folgt für mich: aufspalten ok.

im englischen teil wollen die sogar relationen aufbauen, damit aus den segmenten wieder ein “ordentlicher” kreisverkehr wird. halte ich aber für übertrieben.

das haupt-“problem” mit den kreisen sehe ich darin, dass u.a. der relation-editor in josm und der relation-analyzer leichte schwierigkeiten damit haben, das vernünftig darzustellen.
dagegen hat gute routing-software und gute mapping-sw damit kein problem. hier wird also mehr auf die belange eines tools rücksicht genommen als auf das eigentliche ergebnis.

was ist denn das besondere am kreisverkehr? die sache mit der vorfahrts-regelung (wer drin ist, hat vorfahrt) ist ja schon lange tot.
ansonsten sind das ne latte von kurzen einbahnstraßen, die sich zufälligerweise - aber nicht immer - im kreis schließen. und rund ist der auch nicht immer.

gruss
walter

Hi,

ich machs auch wie Walter und trenne die (grossen) Kreisverkehre auf, wenn ich es fuer “meine” Buslinien brauche. Ist oft zwar Arbeit, da die anderen Relationen wie zB Bundesstrassen wieder geflickt werden muessen, ergibt aber das schoenere Routing.
In real live faehrt man auch keinen Vollkreis;
manchmal schon :wink:

Ciao,
Frank

Hallo Walter

Da das sinngemäß auch in der englischen Fassung steht, gibt es diese Forderung wohl nicht mehr. Meckert der Validator bei junction=roundabout noch, wenn der Weg nicht geschlossen ist?

Im Interesse der Klarheit ziehe ich es vor, auch Kreisverkehre mit oneway=yes zu taggen. Ich will mich ungern darauf verlassen, dass jede Anwendung das schon richtig machen wird. Als letztes ist es für den Nutzer auch besser, wenn es auf der Karte sichtbar ist.

Edbert (EvanE)

ehrlich gesagt hab ich keine ahnung darüber. da der validator permanent “hinterher hinkt” und sogar sachen anmotzt, die in den fest eingebauten josm-presets drin sind, benutze ich ihn nur noch in “notsituationen”.

no problem, mach ich genau so. war mir bei meiner vorigen “argumentation” so reingerutscht.
walter

Moin,

ist das trennen einen Kreisverkehrs denn wirklich notwendig und sinnvoll?

  1. Ist ein Kreisverkehr immer ein Sonderweg, bei dem man immer auf einem definierten Weg von einem Eintrittspunkt zum gewünschten Austrittspunkt kommt.
  2. JOSM und der Relationseditor haben schon lange kein Problem mehr mit geschlossenen Kreisverkehren - sie betrachten einfach 1.
  3. Eine Routingsoftware muss jetzt zusätzlich berücksichtigen, dass ein Kreisverkehr aus mehreren Stücken bestehen kann, damit sie die korrekte Ansage machen kann.

Bleibt nur noch der Relation-Analyser, der der Zeit schlichtweg hinterher hinkt …

Ihr macht damit also Euch und Anderen eigentlich nur zusätzliche Arbeit …

Gruß
Georg

Ist mMn auch nicht nötig. Mit nem Kreisverkehr als eigenständiges, geschlossenes Objekt braucht man sich auch keine Abgrenzung zum “kleinen Kreisverkehr” als Punkt auszudenken.

Gruß,
ajoessen