Radarwarn-Apps sollen ab 2020 verboten werden

dann werden wenigstens dort die Limits eingehalten :wink:
Hier ist es gesetzliche Vorschrift, dass Geschwindigkeitskontrollen ausgeschildert sein m√ľssen, es wird also rechtzeitig darauf hingewiesen per Schild. Inzwischen gibt es allerdings Diskussionen, das abzuschaffen.

so wie es formuliert ist gilt es jedenfalls f√ľr alle Ger√§te mit Internetbrowser, es gibt ja nicht nur Apps, im Prinzip k√∂nnen Webseiten genauso vor Blitzern warnen (oder sonstige standortbezogene Dinge anzeigen) wie Apps.

abgesehen davon ist das doch h√∂chst theoretisch, weder wird man den Beh√∂rden sein Handy zur Kontrolle ausliefern, noch werden die alle Apps kennen k√∂nnen, noch w√ľrden sie spontan die App finden. Wie soll das denn praktisch kontrolliert werden?

Ich denke, das zielt vor allem auf die fest und mobil eingebauten reinen Navis. Diese sind ggf. nat√ľrlich leicht im Fahrzeug zu erkennen.
Bei den ‚ÄúSmartphone-Apps‚ÄĚ wird sich sicher noch eine klare Rechtsprechung bilden m√ľssen.
Bei einer normalen Fahrzeugkontrolle w√§re meines Wissens eine solche √úberpr√ľfung des Smarthones nicht erlaubt (das w√§re bereits eine Durchsuchung des Fahrzeugs bzw. des Fahrers, die √ľber die Fahrzeugkontrolle hinausgeht). Wenn allerdings das Smartphone im Halter steckt und die Navi-App (noch) l√§uft ‚Ķ

Was bei den meisten OsmAnd-Usern der Fall sein d√ľrfte.

‚Äďks

ich finde das jedenfalls problematisch wenn Gesetze so (schlecht) gemacht sind, dass im Prinzip jeder betroffen ist, in der Praxis aber nur Leute betroffen sind die das falsche Auto haben oder die falsche Haarlänge oder Hautfarbe etc.
Wenn alleine schon das Mitf√ľhren eines Gegenstands strafbar ist mit dem man eine Verkehrs√ľberwachungsma√ünahme st√∂ren k√∂nnte, dann ist der Willk√ľr T√ľr und Tor ge√∂ffnet.

‚Ķ und vor jeder Grundschule, an der kein Blitzer steht, wird gerast, man ‚Äědarf‚Äú ja :frowning:

‚Äďks

Also ich verstehe die ganze Aufregung nicht:

  1. Steht schon in der √úberschrift ‚Äúsollen‚ÄĚ, d.h. ob das so kommt steht ja noch gar nicht fest
  2. Selbst wenn es so kommt sehe ich keinen Grund warum man feste Blitzer nicht weiterhin erfassen und z.B. in Mapnik rendern können sollte. Es bleibt ja erlaubt sich vor Fahrtantritt beliebig zu informieren. Insofern betrifft das OpenStreetMap doch gar nicht?
  3. Auch f√ľr OsmAnd braucht es m. E. kein Plugin oder sonstwas. Wenn die Entwickler auf der sicheren Seite sein wollen k√∂nnen sie einfach die Blitzer aus den Daten f√ľr Deutschland rausfiltern und fertig. Auch ausl√§ndische Fahrer werden dann in Deutschland gesetzeskonform nicht gewarnt und deutsche Nutzer im Ausland je nach Lage/ Filterung dort. Oder habe ich was verpasst und OsmAnd kann vor mobilen Blitzern warnen die nicht in den OSM Daten enthalten sind?

Jo, das ist die zweite mögliche Lösung (neben einem Plugin). Sie können die Blitzer ja als POI-Paket weiter anbieten, dessen Installation man dann einfach bleiben lässt.

Aber wenn keine der m√∂glichen L√∂sungen umgesetzt wird, darf OsmAnd ab Inkrafttreten des Gesetzes (momentan vermutlich Mitte Februar) auf dem Handy des Fahrers nicht installiert sein. Deshalb ‚Äědie ganze Aufregung‚Äú.

Du kannst dich gern in Github an der Diskussion beteiligen und die auf dem Tisch liegenden Vorschl√§ge unterst√ľtzen.

‚Äďks

Korrekt w√§re: Nat√ľrlich darf OsmAnd auf dem Handy des Fahrers installiert sein. Der Fahrer darf nur OsmAnd w√§hrend er f√§hrt nicht benutzen. F√ľr mich ist das ein gro√üer Unterschied, vor allem nach dem Aussteigen :wink:

Stimmt nicht, siehe https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?pid=771862#p771862

Wo ist denn bei OSMand eine Blitzerwarnung eingebaut? Bin ich bei der Benutzung noch nie dr√ľber gestolpert und finde die Funktion aktuell nicht.
Bei Magic Earth hat mich an der vorigen Version gest√∂rt, dass mit sehr durchdringendem Ton vor station√§ren Blitzern gewarnt wurde und man das nicht abschalten konnte. In der aktuellen Version scheint das anders zu sein. Besser noch, ich habe gerade den Punkt gefunden ‚ÄúSicherheitskameras deinstallieren‚ÄĚ!

Ich habe es gefunden. Kann man bei Navigationseinstellungen unter dem Punkt Bildschirmwarnungen aktivieren oder abschalten. Bei mir ist es abgeschaltet.
Wenn ich die zuk√ľnftige Gesetzeslage richtig verstehe, sollten die Entwickler von OSMand zeitnah ein Update anbieten, dass √§hnlich wie bei Magic-Earth erm√∂glicht, diese Funktion nicht nur zu deaktivieren sondern zu deinstallieren.

Ja, sollten sie. Genau darum geht es hier. Komm mit nach Github und mach ihnen auch etwas Feuer unter dem Hintern :slight_smile:

‚Äďks

Habe gerade einen Vorschlag dazu gemacht, der gesetzeskonform sein sollte.

Dann werden die Radiosender wohl auch nicht mehr warnen d√ľrfen.

Jan

Der Vorschlag von eregwizard, den er im Anschluss an Deinen Vorschlag gemacht hat, erscheint mir auch nicht schlecht. Wenn ich es richtig verstanden habe, lautet dieser, dass die Blitzerdaten zuk√ľnftig vom OSMand nicht in die Kartendaten genommen sondern (√§hnlich wie jetzt H√∂henlinien und Schumerungen) als seperater Datensatz angeboten werden. Das erscheint mir ein sehr praktikabler Vorschlag.

Ich meide bislang jegliche Diskussionforen etc., bei denen man auf Englisch kommunizieren muss. Lesen kann ich ja das noch einigermaßen aber schreiben… :frowning:
Daher habe ich bislang dort noch keinen Account.

Davon ist wohl bislang keine Rede. Als Argument dazu habe ich irgendwo gelesen: Dort werd nur der ungef√§hre Ort genannt, an dem geblitzt werde. Daher f√ľhren die Autofahrer einen relativ gro√üen Streckenabschnitt vorsichtig und steigen nicht wie bei einer Blitzer-App erst kurz vor dem Blitze in die Bremsen‚Ķ

Der Unterschied ist, dass im Radio die Standorte unabh√§ngig von der Position des Fahrzeugf√ľhrers durchgegeben werden, eine Blitzer-App aber nur vor solchen Blitzern warnt, die man in K√ľrze erreichen wird.

Urspr√ľnglich war die Intention des Paragraphen, technische Ger√§te zu verbieten, die z. B. Radarwellen erkennen. Das war lange bevor das iPhone erfunden wurde.
Es werden jetzt lediglich weitere Anpassungen an den Stand der Technik gemacht. Bzw. in diesem Fall eine Formulierung angepasst, die ‚Äúden Regelungsgehalt der Vorschrift nicht [√§ndert]‚ÄĚ.

3 Vorschläge dazu:

  • Schreibe es in Deutsch - (en) ist dort wohl kein muss, (wohl eher nice-to-have) und es wird Dir wohl keiner deinen Kopf abreisen, es k√∂nnte mit einem kleinen Nachteil verbunden sein (eventuell wird dein Beitrag nicht so schnell verarbeitet), aber die Entwickler k√∂nnen sicher gut eine √úbersetzungssoftware ihrer Wahl bedienen
  • √úbersetze es selbst vorher mit einer √úbersetzungssoftware Deiner Wahl und stelle das automatisch √úbersetzte rein
  • Schreibe es Deutsch und die vor der √úbersetzungssoftware √ľbersetzte Passage, mit Verweis auf automatisch √úbersetzung

Also welchen dieser [1] / [2] / [3] Gefahren könnte dann dort an den highway=* angebracht werden? Etwa harzad=accident_area, oder lieber etwas neues, etwa hazard=dangerous_full_bracking_cars ?

[1] / [2] / [3]