Parkplatz Generationenparkplatz

Heute dieses Schild entdeckt,


Hat so etwas schon jemand eintragen, bzw was wäre der passende englischsprachige Begriff?

Im Wiki dokumentiert haben wir auf jeden Fall capacity:parents
Bei taginfo gibt es auch ein paar capacity:senior
Das könnte man zumindest mit =yes an den amenity=parking anhängen.
Schwierig ist es, wenn man es als Zahlenwert angeben will. Dann wird die Summe immer falsch sein.

parents kenne ich, danke für den Hinweiß auf senior. Dieser Parkplatz kombiniert halt beides.

Ist die ersten male schon 2021 in verschiedenen Orten von NRW aufgetaucht z.B. in Walltrop oder Attendorn. Nennt sich auch schon mal „Sozialparkplatz“.

Wird mit “Zusatzzeichen Generationenparkplatz VZ-72” benannt.

Google ist manchmal gar nicht so doof, wie manche meinen kolportieren zu müssen.

1 Like

Hat so etwas schon jemand eintragen, bzw was wäre der passende englischsprachige Begriff?

waste of taxpayer’s money

5 Likes

Naja. Ist halt von der Größe zw. einem “normalen” und einem Rolliparkplatz und soll Zielgruppen, die darauf angewiesen sind etwas mehr Platz zu haben, helfen.

2 Likes

Für Menschen, die nicht darauf angewiesen sind halt eine Verschwendung von Steuergeldern. :frowning:

Ich glaube das ist eine ausgedachte Bezeichnung einer Firma, die Schilder verkauft.

ich denke man sollte dabei alle rechtlichen Auswirkungen taggen, und weiters nichts. Wie soll das denn funktionieren wenn sich Gemeinden irgendwelche Spezialregelungen ausdenken und dann ein Schild mit vielen Bildern aufhängen, wie soll man da die Anforderungen erkennen können? Ist das rechtssicher? Es kann ja im Grunde nur um Leute gehen, die keinen nachgewiesenen Bedarf haben, sonst hätten sie einen Ausweis für einen richtigen Behindertenparkplatz (der dann auch seitlich den Platz bietet den man braucht).

Ein Eltern Kind Parkplatz (parents) ist, soweit ich informiert bin, ebenfalls nicht rechtsbindend und trotzdem tragen wir ihn ein bzw es gibt ein passendes Schema dazu.

2 Likes

Dem stimme ich zu und so weit ich weiß, haben die Kommunen durchaus das Recht, Parkplätze für spezielle Zielgruppen zu reservieren. Das sind nicht nur Mutter-Kind Parkplätze, sondern auch solche speziell für Frauen, für E-Auto Ladestationen, für Behinderte und so weiter. Man muss das nicht mögen, aber eine gewisse Toleranz schadet in dieser Beziehung sicher nicht.

Wenn man die Piktogramme auf dem Zusatzschild der Zielgruppe nicht zuordnen kann, sollte man vielleicht mal über eine Schulung im Bereich soziale Kompetenz nachdenken … :wink:

Gut möglich! Sie schreiben ja selber “Zusatzzeichen oder Zusatzverkehrsschilder sind als Standardschilder nach StVO erhältlich oder als Sonderschilder mit individuellen Textinhalten oder Symbolen für die bedarfsbezogene Nutzung.”

Quelle: Hier …