Packstation und Briefkasten integriert, wie taggt man sowas?

Hallo,

wie taggt man das hier:

Ist ähnlich wie eine Packstation, nur dass der noch einen Briefschlitz zum Briefe einwerfen hat und wohl auch Briefmarken verkauft, ähnlich wie die alten Briefmarkenautomaten.

Soweit ich das erkennen kann haben wir dafür noch nichts. Vorschläge?

2 Likes

Vermutlich ist es für Datenauswerter doof, egal wie man es macht. Möglichkeiten, die mir so einfielen:

  1. So wie Bank/Mülleimer an Bushaltestellen: Da käme dann an die Packstation ein letters=yes / post_box=yes, o.ä. mit ran. Analog zu parcel_mail_in könnte man konsistent zum restlichen Tagging der Packstation auch letter_mail_in definieren.
  2. Im Grunde hat man ja auch immer noch das Semikolon in Tags für mehrere Dinge, was aber je nach Tag nur mäßig gut unterstützt wird. Das würde dann ein amenity=parcel_locker;post_box

Aber wird vermutlich beides nicht so ideal sein. Aber es gibt zumindest einen gewissen Trend weg von Semikolons in Werten, glaube ich.

Ich würde Packstation und Briefkasten jeweils als separaten node taggen.

8 Likes

+1, ansonsten ist das wohl ein eigener Packstationentyp, an dem man es dann auch sehen würde (der aber höchstwahrscheinlich von den meisten Anwendungen trotz etwaiger Doku nicht als Briefkasten erkannt werden würde), oder ist das ein Einzelfall?

Es ist wohl kein Einzelfall, Wikipedia zeigt ein weiteres Exemplar dieses Typs, es ist aber die erste derartige Packstation, die ich in freier Wildbahn gesehen habe (Diedenbergen, Parkplatz Nahkauf). Erscheint übrigens auch auf der Post-Karte mit einem gesonderten Symbol

I had a similar case in the UK which I resolved by mapping the larger object as a way and attaching a node to it for the location of the letter box.

The object concerned was a telephone kiosk with a letter box (and non-functional stamp vending machine incorporated into one face). This picture is not of the one I mapped, but these are so rare that all are now listed (protected) buildings as well.


K4 telephone box NE26 412, Whitley Bay, 13 June 2008 (2)
Terry Whalebone from Bolton, UK, CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0, via Wikimedia Commons

6 Likes

Ich bin dafür, beides als getrennte Objekte einzutragen, so wie wir ja Supermarkt und Bäckereifiliale in einem Gebäude auch einzeln eintragen. Das ermöglicht z.B. in Kartendarstellungen sowohl ein Symbol für Packetstation als auch ein Symbol für Briefkasten anzuzeichen und ich denke, es vereinfacht auch die Suche (Suche nach allen Briefkästen oder Suche nach allen Paketstationen oder Suche nach allen Briefmarkenautomaten).

In diesem Fall würde ich demnach drei Nodes nebeneinander setzen.
Node 1: amenity=vending_machine + vending=stamps
Node 2: amenity=parcel_locker + parcel_locker:type=cabinet
Node 3: amenity=post_box

Man könnte zusätzlich noch den Grundriss der Station als Fläche einzeichnen und mit
man_made=street_cabinet + street_cabinet=postal_sevice
versehen, was hier dokumentiert ist, oder man könnte überlegen, ob building=service hier sinnvoller wäre.
Man könnte dann alle drei oben aufgelisteten Nodes nebeneinander innerhalb dieser Fläche anordnen, so dass die räumliche Zuordnung ähnlich klar ist, wie bei einer Gebäudefläche, innerhalb derer mehrere Nodes von Geschäften innerhalb dieses Gebäudes dem Gebäude angeordnet werden.

1 Like

Ich hatte @SK53’s Vorschlag so verstanden:

  • Die Paketstation als area
  • Einzelne Elemente als Nodes an der Area

In etwa so:

Ob man jetzt die Paketstation als Node oder Way einzeichnet ist ja egal, aber der Vorteil dieses Ansatzes ist, dass man die Unterelemente als Teil der Paketstation erkennen (und vor allem auch verschieben) kann.

3 Likes

Sind buildings nicht so definiert, dass man hineingehen können muss?

5 Likes

Das würde somit dann eher für man_made=street_cabinet sprechen.

Das meint aber eher so etwas:

Ein Zwischenlager für Briefe in Postboxen, die ausgetragen werden sollen. Das ist, wie so ziemlich alle street_cabinets, theoretisch nicht öffentlich zugängig.

1 Like

Ich denke der Tag “Packstation” mit parcel_locker:type=* sagt bereits alles über die Bauform aus. Ein man_made=* halte ich für überflüssig.

2 Likes

Ich bin dafür, beides als getrennte Objekte einzutragen, so wie wir ja Supermarkt und Bäckereifiliale in einem Gebäude auch einzeln eintragen.

tun wir ja nur, wenn es getrennte Objekte sind. Die Backwarenabteilung eines Supermarktes tragen wir nicht als Bäckerei ein.

@dieterdreist Wer ist denn “wir”?

wir ist das wir im zitierten Satz. Darf ich die Rückmeldung als Widerspruch interpretieren?

Einverstanden. Wenn man die Packstation als Fläche einzeichnet und nur den Briefkasten und den Briefmarkenautomat als Extra-Node, dann braucht man sich über man_made=street_cabinet oder building=service keine Gedanken zu machen. Es wäre daher wohl die bessere Lösung.

Naja, wenn nebeneinander irgendwo ein Getränkeautomat, ein Kondomautomat und ein Geldautomat hingen, würde ich jeden Verkaufsautomat extra als Node einzeichne, unabhängig davon, ob diese vielleicht teilweise dem gleichen Betreiber zuzuordnen sind.

ich auch, und das ist bei Paketstationen und Briefkästen auch nicht anders. Hier geht es um einen Geldautomaten, der auch Kondome ausgibt, um bei Deinem Beispiel zu bleiben.
Allerdings bin ich insoweit bei Dir, dass ich mich auch nicht (nur) auf den Paketstations-Typ verlassen würde, sondern den Anwendern “helfen” würde (packstation als area und amenity=post_box als Node im inneren).

Eine andere Möglichkeit wäre eine Property, so wie man es ggf. mit Geldautomaten macht, die in Banken sind (atm=yes) oder Mülleimern an Bushaltestellen (bin=yes), das finde ich aber nicht so toll, für Briefkästen braucht man es normalerweise nicht (geringe Verbreitung wird zu geringer Nutzung führen), und außerdem will man da oft weitere Angaben dazu haben (Leerungszeiten, Operator, etc.), was mit Properties nicht gut funktioniert (es führt zu mehr properties (post_box:collection_times=*), wenn man darauf besteht).

1 Like

Bei dem Teil auf dem Bild wüsste ich ehrlich gesagt nicht, wo ich die Leerungszeiten und den Standort ablesen soll, es sei denn die erscheinen irgendwo wenn man den Bildschirm betatscht, das hab ich natürlich nicht probiert.

es gibt auch eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass die Leerungszeiten des Briefkastens mit den Zeiten der Box übereinstimmen.