Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Ich habe eine Anfrage vom Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft bekommen, dass ihre diversen Schutzzonen nicht immer korrekt eingetragen seien. Siehe unter Karte – Boddenlandschaft . Fühlt sich da jemand hier zuständig, bzw. hat es da in letzter Zeit Änderungen gegeben?

Ich stand schon vor einiger Zeit mit u.a. Frau Bärwald (Dezernat Kommunikation und Bildung) in Kontakt, auch schon persönlich. Aus terminlichen und anderen zeitlichen Gründen ist dies aber leider nie so weit gediehen wie ursprünglich angedacht. Das letzte mal ist gut 2 Jahre her.
Die Grenzen des NP sind weitgehend gesetzlich im Nationalparkgesetz definiert, unklar ist jedoch vorallem die Position der Boje als Markierung der südwestlichen Ecke - das ist so die größte Abweichung.

Die Schutzzone II ist mir in dieser Form auf der OSM-Karte jedoch neu, die ergeben sich nicht aus dem Nationalparkgesetz, sondern aus einer schiffahrtsrechtlichen Befahrensregelungsverordnung im Küstenbereich. Das sollten m.E. eigentlich eher ins seamark-tagging gehören. Da haben in den letzten Jahren, soweit ich es auf die Schnelle gesehen habe, @Strubbl und @quantenschaum Änderungen oder Ergänzungen vorgenommen. Das konnte ich aber noch nicht im Detail prüfen.

Ich bin im August wieder vor Ort und bin gern bereit, nochmals persönlich beim Nationalparkamt in Born vorbeizufahren. Schick mir gern die aktuellen Kontaktdaten, gern auch per PN.
Für konkrete Tagging-Fragen würde ich mir dann jedoch noch ein bischen Unterstützung wünschen, z.B. @Jo_Cassel, das ist nicht so ganz mein Hauptinteressensgebiet in OSM.

Gruß
Mammi

2 Likes

Laut OSM gehört die Bucht Cavelin zum Nationalpark dazu:

Laut offizieller Karte aber nicht.

Laut Verodnung (Anlage Karte) auch nicht:
image

PS: in dem Bereich ist die Grenzziehung sowieso falsch, da sie in OSM der Küstenlinie folgt, lt. Verordnungstext jedoch den Kliffoberkanten bzw. den Deichkronen folgen soll.

Soweit ich das auf den ersten Blick sehen kann geht es um diese Changesets hier:

@quantenschaum Kannst Du dazu etwas sagen?

Die Karte kommt mir in der Darstellung äußerst bekannt vor.

Das Layout dieser Karte ist wie hier im Spreewald. Bei diesen Karten muß man sehr vorsichtig sein, da diese in kürzester Zeit zusammengeschustert wurden und Darstellungen auf der Karte von den textlichen Beschreibungen der Verordnung gerne mal abweichen können.

Die Karte selbst dürte eine 1:50.000er Karte mit UTM-Gitter (aus damaliger Sicht) westdeutscher Herkunft sein, da muß man auf Kartenfehlern (unabhängig von den Schutzgebietsgrenzen) gefasst sein… Das ist meine Erfahrung hier im Spreewald…

Mit guten Vor-Ort-Kenntnissen bekommt man sicher gute Grenzen hin.

Sven

Nachtrag: zum Alter der in der Verordnung verwendeten Karte: Die Franzburger Kreisbahnen ist noch dargestellt, und da war spätestens 1971 schluß. Die Karte selbst schätze ich Ende 1960er Jahre ein.

Das ist mir sehr wohl bekannt und man muss sich viel mehr an der textlichen Beschreibung in der NP-Verordnung orientieren. Ja, diese NPs wurde kurz vor der Wiedervereinigung eiligst zusammengezimmert und manche Probleme tun sich erst im Laufe der Jahre auf.

Für (Fischland-)Darß-Zingst habe ich diese, für Hiddensee und Rügen leider weniger.
Diverse Grenzfragen habe ich bereits auf der ToDo-Liste für ein Gespräch mit der Nationalparkverwaltung.

Ja, kann ich. - Ich habe die Grenzen der Schutzzonen angepasst mit Fokus auf Seekarten (seamark tagging). Als Datengrundlage habe ich das
https://www.geoseaportal.de/ benutzt, das unter OpenData die Daten bereitstellt, die in offiziellen, aktuellen deutschen Seekarten enthalten sind, u.a. Grenzen von Schutzgebieten, die z.T. nicht befahren werden dürfen. Die Daten sind im geoseaportal auch als Vektordaten abrufbar, diese habe ich zu einer neuen Karte aufbereitet unter http://waddenzee.duckdns.org/#14/54.4218/12.4753.

Die W-Kardinaltonne “Esper Ort” markiert laut BSH Seekarte nicht die Ecke des Nationalparks, sondern das Wrack östlich davon. Warum die Tonne auch der Ecknode der Boundary ist, weiß ich nicht. Wenn ich das gewesen sein sollte (kann nicht erkennen, dass ich dies geändert habe), war es ein Versehen.

Da stellt sich mir erstmal die Frage unter welcher Lizenz die Daten dort zur Verfügung gestellt werden und ob wir die nutzen dürfen. Es reicht nicht, wenn das “Open Data” ist, es muss auch kompatibel mit unserer Lizenz sein. Mir ist jetzt nicht ganz klar, welchen Datensatz Du benutzt hast. Was ich jetzt grad gefunden habe scheint Datenlizenz-Deutschland zu sein, das können wir nur nutzen, wenn wir eine entsprechende Zusatz-Genehmigung haben. Und dazu habe ich unter Contributors - OpenStreetMap Wiki und DE:Permissions - OpenStreetMap Wiki nichts gefunden. Hast Du da andere Informationen?

Die andere Frage ist, wie es mit der Schutzgebietsklassifikation aussieht. So wie ich das verstanden habe, ist da jetzt die Kernzone des NP vermischt mit anderen Zonen, die nicht Kernzone sind, für die es aber irgendwelche Befahrensregelungen gibt. Da müßten wir dann klären, was denn nun die korrekten Tags in OSM sind und ob wir diese Gebiete einzeln taggen müssen.

Dieses Versehen muss nicht Dir passiert sein.
Ja, der Eckpunkt liegt aktuell deutlich mehr als 1000m zu weit draußen, so viel Landverlust hat es in den letzten 34 Jahren nicht gehabt. Wahrscheinlich ist dies die falsche Tonne. Gesucht ist diese:

Die Grenze des Nationalparks hat folgenden Verlauf:

  1. im Westen: Von der 1500 m vor dem Darßer Weststrand liegenden Spierentonne (gsg - Topzeichen West, befeuert) der generalisierten 10 m-Tiefenlinie folgend bis zur Pos. 54° 33’ N, 12° 32’ E nördlich Darßer Ort.

Das ist schon diese Tonne, da ist im Westen weit und breit keine andere W-Kardinaltonne und diese liegt auch an der 10m-Linie. Die Grenze beginnt aber nicht genau an der Tonne. Man kann die Grenzen auch gut aus dieser Karte des NP extrahieren.

Wenn man möchte, dass sich die Menschen an die Regeln halten und der Natur ihren Raum lassen, frage ich mich, warum man so unnötig komplizierte Grenzen und nicht disjunkte Zonen definiert? Das im Wattenmeer genau so schlimm mit x verschiedenen Zonen, Zeiten und Regeln.

In der Barther Zufahrt ist die Grenze an die Fahrfassertonnen “geklebt”, das haut auch nicht ganz hin.

Was für Zonen gibt es denn eigentlich?

Laut der NP-Zonen-Karte.

  • den NP als Ganzes
  • Befahrenszonen Wasser
    • Rot-Zone
    • Grün-Zone
  • NP-Schutzzonen
    • Kernzone
    • Pflegezone

Bietet jemand mehr? Was sind Zone I und II, Kern- und Pflegezone?

Ich hatte auf die Befahrenszonen auf dem Wasser konzentriert. Ich finde dieses Zonendurcheinander ziemlich verwirrend. Es scheint wohl so zu sein, dass rot/grün die Befahrenszonen sind und I und II der Kern- und Pflegezone entsprechen. Letztere sind gar nicht in OSM eingetragen und rot/grün-Zonen sind mit Zone I/II falsch benannt.

edit: Das gesamte Gebiet des NP in zwei disjunkte Bereiche unterteilt, Kernzone (Zone I) und Pflegezone (Zone II).

Die Befahrenszonen sind ebenfalls disjunkt, decken aber nicht das gesamte Gebiet des NP ab und sind auch unabhängig von den Zonen I und II definiert, wobei die Kernzone größtenteils von Rotzonen abgedeckt ist. Es gibt aber auch Rotzonen außerhalb der Kernzone sowie Grünzonen innerhalb der Kernzone.

Das Problem ist neben der Lizenzkompatibilität immer auch eine Frage der Qualität der importierten Daten oder des Importprozesses. Deshalb hat OSM ja auch Importrichtlinien.

teils teils
ich habe noch nicht alle Flächen prüfen können, aber
-Kernzonen des NP haben, insoweit sich diese auf Küsten- und Boddengewässer erstrecken, meist ein Befahrensverbot

  • in einzelnen Bereichen der Kernzone gilt nur ein eingeschränktes Befahrensverbot nur für Motorboote (nördlich des Bock) oder keine Einschränkung (Fahrrinne am Gellen)
  • außerhalb der NP-Kernzone gibt es dann auch wieder sowohl Zonen, die gar nicht, als auch Bereiche, die nur mit Motorbooten nicht befahren werden dürfen.

An einem konkreten Beispiel: Darßer Ort
Wenn es sich hierbei um die Nationalpark-Kernzone handeln sollte, dann fehlt hier südlich anschließend ein großer Teil der Kernzone im Darßwald und das seamark-tagging hätte hier nichts zu suchen.
Beträfe diese Fläche das Befahrensverbot, wäre wiederum die Landfläche und (noch) der Nothafen samt Zufahrt herauszunehmen.

In Falle dieses NP sind die Befahrenszonen rot/grün und die Schutzzonen braun/orange tatsächlich nicht deckungsgleich, siehe Karte des NP.

Die Befahrenszonen müssten das seamark tagging bekommen, die anderen ein entsprechend passendes tagging.

Die Befahrenszonen hatte ich mit seamark tagging versehen und zusätzlich als boundary=protected_area zusammengefasst mit, letzteres ist nicht ganz korrekt.

Das blöde ist, dass seamark:type=restricted_area nicht für relations definiert ist. Man muss jede area einzeln definieren.

1 Like

warum soll das nicht ganz hinhauen?

Im Grabow und im Barther Bodden folgt die Grenze dem betonnten Fahrwasser (Nordseite) ab Tonne 81 bis Tonne 57.

Entweder war es von Beginn an im Verordnungstext falsch beschrieben (Schnellschuss in den letzten Tagen der DDR) oder zwischenzeitlich wurde die Tonne verlegt.
Die Klärung der Tonnenfrage steht schon seit 3 Jahren auf meiner Agenda.

Kern- und Pflegezone sind in der Nationalparkverordnung geregelt. Die Befahrenszonen sind in der Befahrensregelungsverordnung geregelt. Letztere benutzt hierbei die Begriffe Schutzzone I und II (aus dem Biosphärenreservat Südost-Rügen synonym für die Kern- und Pflegezonen der Nationalparks.

Lass mich das mit der Nationalparkverwaltung in Ruhe mit einem neuen Anlauf regeln. Die Kernzonen wollte ich auch schon lange erfassen, da es auch auf dem Land Betretungsregeln bzw. Verbote gibt.

Ich halte Euch hier auf dem laufenden. Wenn Du oder jemand anderes noch Fragen an den NP hat, oder Unklarheiten bestehen, die geklärt werden sollten, dann bitte hier schreiben, ich nehme das mit auf.

1 Like

warum soll das nicht ganz hinhauen?

Weil die Tonnen (laut amtlicher Seekarte und die ist maßgeblich für das Befahren auf dem Wasser) nicht genau auf der Grenze liegen.

Die Klärung der Tonnenfrage steht schon seit 3 Jahren auf meiner Agenda.

Dann klären wir das doch mal. Auch da hilft ein Blick in die Seekarte und die Karte des NP. Die Tonne wurde nicht verlegt, die markiert das Wrack, das da schon länger liegt.

Kern- und Pflegezone sind in der Nationalparkverordnung geregelt. Die Befahrenszonen sind in der Befahrensregelungsverordnung geregelt. Letztere benutzt hierbei die Begriffe Schutzzone I und II (aus dem Biosphärenreservat Südost-Rügen synonym für die Kern- und Pflegezonen der Nationalparks.

So hab ich das jetzt auch verstanden.

Ich hab die Kernzonen mal eingetragen, kannst du ja anpassen.

Übrigens: der NP selbst kann sich bei OSM anmelden und seine Zonen selbst eintragen. Wenn die wollen, dass die Zonen korrekt in OSM drin sind, dann sollen sie das doch einfach dort eintragen, es kann ja jeder mitarbeiten. Der NP in Niedersachsen macht das auch.

Der NP hat ja offensichtlich einen Datensatz mit Koordinaten für die Karte auf seiner eigenen Webseite, die OSM als Basislayer benutzt. Da läge es doch nahe, dass man diese Daten einfach selbst in OSM einpflegt, wenn man daran interessiert ist, dass die Zonengrenzen korrekt in OSM wiedergegeben werden.

2 Likes

Auch das werde ich mit denen besprechen. Ich weiß jedoch aus früheren Gesprächen, dass denen bisher die personellen Kapazitäten dafür fehlen.
Die hatten sogar mal einen Account, aber das war eine Eintagsfliege (Nationalparkamt Vorpommern | OpenStreetMap)
Und dann das u.a. das übliche Problem: falsches acces-Tagging