24/7 Geschäfte mit separaten Öffnungszeiten

Hallo,

Bei Geschäftenwerden normalerweise die Öffnungszeiten unter “opening_hours” eingetragen.

In einem Ort gibt es ein Geschäft, das rund um die Uhr geöffnet hat. Personal ist jedoch nur zu den regulären Öffnungszeiten anwesend. Ausserhalb der Öffnungzeiten kommen Kunden nur mit einer Kundenkarte ins Geschäft. Kunden können jederzeit ihre Artikel aussuchen und kaufen.

Wie können diese Geschäfte gekennzeichnet werden, damit man auf diese Besonderheiten hingewiesen wird?

Zunächst einmal: opening_hours sollten nur die Zeiten sein, an denen auch Personal anwesend ist.

Wenn man auch außerhalb der Öffnungszeiten einkaufen kann, dafür aber eine Kundenkarte braucht (wie bekommt man die?) frage ich mich, wie relevant das für OpenStreetMap ist.

Hmm… von dieser Seite habe ich es noch nicht gesehen. Die Kundenkarte bekommt man nur auf Antrag an den Betreiber.

Es ist wohl zu speziell, um in OpenStreetmap erwähnt zu werden.

Ist bei Banken doch auch so. Zugang zu den Geldautomaten 24/7. Oftmals nur mit Karte. Gibt es dafür wirklich nichts?

Bei den Banken reicht m. W. jede Bankkarte, es muss nicht zwingend die Karte der Bank sein, der die Filiale gehört. Und man kann davon ausgehen, dass jeder Mensch über irgendeine Bankkarte verfügt.

Im Übrigen sollten bei Banken die Geldautomaten als separates Objekt erfasst werden, falls sie auch außerhalb der Öffnungszeiten der Bank zugänglich sind (also eigentlich immer). Dort können dann auch Öffnungszeiten des Geldautomaten erfasst werden (ist nicht zwingend rund um die Uhr).

Das scheint mir auch im Fall des obigen Geschäfts die beste Lösung. Verhält sich ähnlich bei Restaurants, die auch eine Unterkunft als B&B bieten, sind dann halt zwei separate nodes.

Das ist eine gute Idee. Ein seperater Node als Punkt erfassen und in diesem die Angaben machen.

Fraglich ist nur, ob in OpenStreetmap dann zwei Geschäfte an einer Stelle ausgewiesen werden. Das könnte zu Irritationen führen.

Man könnte allerdings auch ein Node als Punkt erstellen, der als Zugangstür erfasst wird und diesem ein opening_hours Tag zuweisen.

Generell werden beide Nodes angezeigt. Wenn dann beide den gleichen Namen haben, ist das in der Tat verwirrend (und das ist ja bei der Restaurant und B&B-Kombo nicht der Fall). Daher ein “einfacherer” Vorschlag: im Feld “description” die Info hinzufügen, dass man mit der Kundenkarte 24/7-Zugang hat?

Dann gäbe es nur eine Node, aber die Info wäre dennoch vorhanden. Ob die “description” angezeigt wird, hängt davon ab, welcher Renderer verwendet wird. Manche zeigen da mehr an, während andere minimalistischer sind.

So einen shop habe ich in DE bisher noch nicht gesehen.
Krasses Konzept …

Wie verhindert man das dort z.B. etwas geklaut wird oder Jemand randaliert - wenn stundenlang kein Mitarbeiter anwesend ist?
Oder gibt es bei Lüneburg keine Leute mit krimineller Energie?

Die von @BigBen2003 getaggte website=http://voegelsen.tanteenso.de/ sollte imho geändert werden zu website=https://www.myenso.de/content/tanteenso/standorte/voegelsen , da man sofort dorthin weitergeleitet wird.

Du hast dort 2018 level=0 getaggt.
Was willst du damit bezwecken?
Gibt es nur den einen shop in dem Gebäude?

-1

Deeplinks sollten wenn möglich vermieden werden, da sie sehr schnell kaputt gehen, wenn mal wieder die Webseite neu designt wird. Wenn es eine eigene Domain für ein Objekt gibt, auch wenn es nur eine Weiterleitung ist, ist das als Link hundertmal besser geeignet, denn der Link zur Domain geht so schnell nicht kaputt.

1 Like

Es gibt den OSM-Grundsatz ein Objekt in der realen Welt = ein Objekt in OSM.
Ich würde keine zwei > gleiche < Geschäfte eintragen. Bei den Öffnungszeiten gibt es ja die Möglichkeit zusätzliche Angaben als Text anzuhängen:
https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Key:opening_hours
"Sa 10:30-15:00 || “nach Vereinbarung”

3 Likes

Zunächst einmal: opening_hours sollten nur die Zeiten sein, an denen auch Personal anwesend ist.

es gäbe auch noch service_times, vielleicht könnte das hier passen?

Dann doch lieber opening_hours mit Conditional/Extratext, opening_hours=24/7 "nur mit Kundenkarte", Mo-Sa 08:00-18:00.

2 Likes

Da ist vermutlich Deutschland weit hinterher. In China bspw. ist sowas wie self-checkout in größeren Supermärkten üblich mit Kundenkarte. In der Regel sind parallel wenige Kassen besetzt für Leute ohne Kundenkarte. Bei kleineren Läden sind gibt’s auch komplett autonome Läden vorhanden.

Geht alles. Vermutlich sind durch die “Authentifizierung” die Leute ehrlich genug, dass sich die Diebstahlrate gering genug bleibt.

1 Like

Das gibt es in Deutschland inzwischen auch, beispielsweise Teo:

2018 gab es mal eine Android App, mit der man Vor Ort Angaben prüfen kann. Wenn ich mich recht erinnere, hat die App gemeckert, dass kein level Tag gesetzt wurde. Erst nach dem Setzen von Level=0 gab sich die App zufrieden. In der App wurde u.a. auch die Dachform und Etagen abgefragt. Später wurden noch weitere Angaben abgefragt, die über die App nachgetragen wurden. Bei vielen Häusern habe ich so die fehlenden Angaben nachgetragen.

Im Geschäft wird alles Video-überwacht. Vom Betreten des Geschäfts bis zum Verlassen wird alles festgehalten. Es kann nur jemand ausserhalb der Öffnungszeiten ins Geschäft hinein kommen, wenn die Person auch eine Kundenkarte besitzen sollte.
Mit der Kundenkarte kann auch die Ware bezahlt werden.

Der Haken ist hierbei: Im Geschäft sind alle Waren etwa 20-50% teurer, als in Discountern, wie z.B. Edeka, Aldi, Rewe oder Penny. Auch bekommt man hier längs nicht alles, was in einem normalen Supermarkt angeboten wird. So fehlt z.B. die Marke “Gut & günstig”, “Ja!”. Statt dessen werden hier Artikel u.a. von Startup-Unternehmen angeboten. Auch für regionale Anbieter sind Flächen vorhanden.

Fazit: Bisher sind viele von dem Laden nicht so recht zufrieden. Vielen sind die Preise einfach zu hoch.

Es gibt auch noch self_service=* bzw. self_checkout=* da könnte man z.B. auch Zeiten reinschreiben wie bei lit=*, was aber bisher noch nicht üblich ist.